Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischem Abgleich

2015-05-20 08_31_08-Grundfos_ALPHA2.pdf - Adobe Acrobat ProDas Bundeswirtschaftsministerium unterstützt über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) seit August den Austausch von Umwälzpumpen, Warmwasserzirkulationspumpen und den hydraulischen Abgleich. So soll die Energieeffizienz im deutschen Gebäudebestand erhöht werden. Die Pumpen müssen durch neue, hocheffiziente Pumpen ersetzt werden. Die Optimierung der Heizung muss an Anlagen erfolgen, die seit mindestens zwei Jahren installiert sind. Antragsteller (Privatpersonen oder Unternehmen) müssen sich dafür zunächst beim BAFA registrieren und dann die Maßnahmen von Fachhandwerkern durchführen lassen. Anschließend kann die Rechnung beim BAFA eingereicht werden. Bei Bewilligung zahlt der Staat 30 Prozent der Nettokosten für Kauf und Umsetzung. So kann doppelt gespart werden: über die Energie-Ersparnis und durch das Fördergeld.

„Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischem Abgleich“ – so heißt die am 1. August in Kraft getretene Förderrichtlinie offiziell. Sie ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz im Gebäudebereich: Schließlich entspricht ein Großteil der Heizungspumpen in Deutschland nicht dem Stand der Technik. Hocheffiziente Pumpen verbrauchen 70 bis 80 Prozent weniger Strom als die alten Pumpen. Zudem können sie meist an die individuellen Bedürfnisse der Hausbesitzer angepasst werden, sodass sie nur eingeschaltet sind, wenn sie benötigt werden. Alte Pumpen laufen hingegen häufig das ganze Jahr rund um Uhr.

Auch der hydraulische Abgleich bietet ein hohes Sparpotenzial: 90 Prozent der Heizungen sind nicht richtig eingestellt und verbrauchen erheblich mehr Brennstoff als nötig. Dies lässt sich durch einen hydraulischen Abgleich beheben. Es ist also sowohl für die Umwelt als auch für den Geldbeutel sinnvoll, den Pumpentausch und die hydraulische Optimierung der Heizanlage mit einer Förderung voranzubringen. Genau dies macht die neue Richtlinie – mit sehr attraktiven Zuschüssen.

>> Checkliste: In 5 Schritten zur Förderung (PDF, 75 kB)

>> Alle Infos zur Pumpenförderung

>> Alle Infos zur Förderung für den hydraulischen Abgleich

Quelle/Text: CO2-Online

Alte Synagoge in neuem Licht – über 87% Energieeinsparung dank LED-Technik

Bild 2 Es war ein lästiges Unterfangen: Immer wieder mussten einzelne defekte Glühbirnen an den Kronleuchtern und Wandleuchten der Veitshöchheimer Synagoge ausgewechselt werden. Doch damit ist nun Schluss: Energieeffiziente LED-Leuchtmittel senken nicht nur den Wartungsaufwand erheblich, sondern auch die Stromkosten. 888 Watt sind es in einer Stunde, bei behaglichem warmweißen Licht. Veitshöchheim ist mit der Umstellung Vorreiter unter den unterfränkischen Synagogen.

„In der Synagoge kann man jetzt gut sehen, wie positiv sich die LED-Beleuchtung die letzten Jahre weiterentwickelt hat“, findet der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth, der für die Umstellung verantwortlich war: Statt 30 klassischen Glühbirnen mit Leistungen von 25, 40 und 60 Watt zieren nun 30 warmweiße und klare LED-Leuchtmittel mit 4 bzw. 6 Watt die Kronleuchter und Wandleuchten. „Sogar die Glühfäden sind in den neuen Birnen angedeutet“ so Speth, „alles war mit geringem Aufwand verbunden“.

Bild 3Für die Gemeinde lohnt sich die Umstellung: 87,06% Energieersparnis und eine Lebensdauer von 25.000 Stunden bringen die neuen Leuchtmittel. Der Stromverbrauch sinkt in der Stunde von 1,02 kWh auf 0,13 kWh, etwa 40 Euro werden im Jahr eingespart. Die Berechnung geht von einer Brenndauer von drei Stunden in einer Woche aus. Ein vorsichtiger Schätzwert, nachdem die Synagoge im Winter geschlossen ist. Ohne Berücksichtigung der eingesparten Wartungskosten liegt die Amortisationszeit in der Synagoge bei drei Jahren.

„In privaten Haushalten sind die Lampen oft deutlich länger an, die Einsparung ist da natürlich größer“, betont Speth. Ersetzt man etwa eine 60 Watt-Glühbirne (50 Cent Anschaffungskosten, Lebensdauer 1.000 Stunden) durch eine 9,2-Watt-LED-Lampe (8 Euro, 25.000 Stunden) und geht davon aus, dass diese drei Stunden am Tag brennt, so spart man bei 26 Cent Stromkosten mit nur einer Birne jährlich 14,48 Euro. Auf die Lebensdauer der LED gerechnet sind es sogar 335,13 Euro – Stromkostensteigerung unberücksichtigt.

Um die Umstellung zu erleichtern hat die Gemeinde Veitshöchheim für Haushalte, Büros, Gastronomie- und Einzelhandelsbetriebe ein Faltblatt „LED-Beleuchtung“ mit Umrechnungstabelle herausgebracht, das beim Klimaschutzmanager bzw. als PDF unter www.klima.veitshoechheim.de kostenfrei erhältlich ist. Wer Fragen hat, kann sich darüber hinaus an Jan Speth wenden (j.speth@veitshoechheim.de, Tel.: 9802-731, Rathaus Z. 26).

Im Umfeld der Synagoge steht unterdessen noch reichlich Arbeit an: Im Zuge einer Neukonzeption des Jüdischen Kulturmuseums soll auch die über 20 Jahre alte Beleuchtung in allen weiteren Gebäudeteilen modernisiert werden.

Synagoge (Gebetsraum) Umstellung LED

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express die Sperrung B 27 umfahren – Vergünstigungen für Bahnfahrer

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Bundesstraße 27 (B 27) verläuft im betreffenden Streckenabschnitt von Würzburg in Richtung Karlstadt und übernimmt eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen der kreisfreien Stadt Würzburg und dem nördlichen Umland. Der tägliche Verkehr beläuft sich für diesen Abschnitt auf ca. 14.000 Fahrzeuge. Im Zuge der Baumaßnahme wird die Fahrbahndecke zwischen Thüngersheim und der Landkreisgrenze teilweise im Vollaus- oder Hocheinbau erneuert. Die Bundesstraße B 27 wird für die Ausführung der Arbeiten bis Dezember 2016 voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Mainbrücken Zellingen und Zell sowie linksmainisch über die St 2300.

Mit der Bahn die Sperrung und den Stau umfahren!
Bahnnetz Mainfrankenbahn + Main-Spessart-ExpressMainfrankenbahn und Main-Spessart-Express bieten auf der Linie zahlreiche Verbindungen an: Lohr, Gemünden (M), Karlstadt/M und Retzbach/Zellingen sind ganztägig im Halbstundentakt an Würzburg angebunden. Die weiteren Gemeinden wie Langenprozelten, Wernfeld, Himmelstadt, Thüngersheim, Veitshöchheim und Würzburg-Zell haben mindestens stündliche Anbindung nach Würzburg – in der Hauptverkehrszeit sind auch diese Orte im Halbstundentakt zu erreichen, so die Auskunft der Deutschen Bahn.


Pendler im Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM) – Mit dem VVM-Jahres-Abo sind Sie an 365 Tagen im Jahr günstig unterwegs.

Günstig: Mit dem VVM-Abo fahren Sie 12 Monate, zahlen aber nur ca. 10 Monate
Zeitsparend: Das lästige Anstehen oder Wartezeiten an Verkaufsstellen/Automaten entfallen. Bequeme Bezahlung per Lastschrift
Premium-Abo: persönlich oder übertragbar – Für alle die volle Flexibilität rund um die Uhr wünschen.
Extra Bonus: Das Premium-Abo beinhaltet ein Feierabend-, Wochenend- und Familienpaket.
Sie und Ihre Familie (ein weiterer Erwachsener sowie alle eigenen Kinder bis einschließlich 14 Jahre) können Montag bis Freitag (an Schultagen) ab 18 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertagen sowie in den bayerischen Schulferien ganztags im gesamten Netz und in allen Waben im Tarifgebiet fahren!
Spar-Abo: persönlich oder übertragbar
Für alle die kräftig sparen wollen. Beliebig viele Fahrten zwischen der angegebenen
Start-und Zielwabe. Ausgenommen sind Montag bis Freitag von 3.00 bis 9.00 Uhr während des Schulbetriebs.

Persönliche Abos benötigen eine Stammkarte mit Foto.Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express die Sperrung bequem umfahren

Kontakt – Beratung – Verkauf:
DB Reisezentrum Würzburg Hbf (Mo. bis So.) sowie bei allen Verkaufsstellen des Verbundes: VVM-Abo kaufen und losfahren
Internet:
www.bahn.de/vvm (Abo-Bestellschein)
www.vvm-info.de (Fahrplan und Preise)

VVM-Abo-Center der DB, An der Überführung 1, 84032 Landshut, (Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr)
Tel.: 0911 9604 2870, E-Mail: abo-vvm@bahn.de


Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express:

Mainfrankenbahn – mobil in der Region
Seit 2010 fährt die Mainfrankenbahn auf den Strecken Würzburg – Kitzingen – Nürnberg, Würzburg – Schweinfurt – Bamberg, Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen und Würzburg – Lohr bzw. Gemünden – Schlüchtern.
Mit den modernen Zügen der Mainfrankenbahn fährt man noch komfortabler, zügiger und entspannter an sein Reiseziel. Egal, ob man beruflich oder privat reist – schnelle Verbindungen und ein dichtes Streckennetz bieten optimale Mobilität in der Region.
Ein attraktiver Fahrplan und moderne Fahrzeuge sorgen dafür, dass man bequem, preiswert und zudem umweltfreundlich reist.
Weitere Informationen finden Sie unter www.bahn.de/mainfrankenbahn

Main-Spessart-Express – verbindet Franken mit Hessen
Einsteigen und erholen: Weite Aussichten, naturnahe Wege und natürliche Stille prägen die Landschaft. Romantische Fachwerkstädtchen begleiten den Main am Übergang vom Fränkischen Weinland zum Spessart – entdecken Sie die vielfältige Freizeitregion in den komfortablen Zügen des Main-Spessart-Express (Regionalexpress-Linie „Bamberg – Schweinfurt – Würzburg – Karlstadt – Gemünden – Lohr – Aschaffenburg – Frankfurt“).
So starten Sie entspannt ins Ausflugsvergnügen: Ohne Stress, ohne Stau oder Parkplatzsorgen. Genießen Sie mit Freunden oder Familie die Fahrt durch abwechslungsreiche Landschaften.
Seit Dezember 2015 Erweiterung des Fahrplanangebotes!
Weitere Infos gibt es unter: www.bahn.de/main-spessart-express

Text und Bilder: DB Regio Franken

LED-Beleuchtung im Haushalt oder Betrieb? Wir haben den passenden Ratgeber!

IMAG4949Viele sind mit der LED-Technik noch wenig vertraut. Es ist auf den ersten Blick nicht ganz leicht, schnell den passenden Ersatz für die Glühbirne zu finden. Wie viel Watt bzw. Lumen muss eine LED haben, die ich als Ersatz für meine 60-Watt-Birne einschrauben muss? Was hat es mit den unterschiedlichen Lichtfarben auf sich? Ich habe viele Leuchtstoffröhren – gibt es auch dafür Ersatz? Kann ich einfach meine dimmbaren Halogen-Strahler durch Leuchtmittel ersetzen? Wir haben einen Ratgeber herausgebracht, der die wichtigsten Informationen auf einen Blick zusammenfasst. Auch eine Umrechnungstabelle für den nächsten Einkauf ist dabei!

Denn: Egal ob im Haushalt, Büro, Hotel-/Gastronomie-/Einzelhandelsbetrieb oder Unternehmen: Umstellen auf effektive Beleuchtung lohnt sich schon ab der ersten Sekunde. Wer beispielsweise eine 60 Watt Glühbirne (Lebensdauer: 1.000 Stunden, Preis 50 Cent) durch eine 9,2 Watt LED (Lebensdauer: 25.000 Stunden, Preis 7,95 Euro) ersetzt, spart über die Lebensdauer der LED bei einer angenommenen täglichen Brenndauer von drei Stunden und einem Strompreis von 26 Cent insgesamt 335,13 Euro ein. Mit einer Glühbirne!

Oft gibt es bedenken: „Brennt eine LED durch, wenn ich diese in meine 100 Watt-Fassung schraube?“ Kurz und bündig: Nein! Sie können das Leuchtmittel bedenkenlos einschrauben. Jedoch sind nicht alle Fassungen für LED-Ersatz geeignet: Gerade im Niedervolt-Bereich (z.B. kleine Halogen-Strahler mit G4/GU4-Sockel) ist eine ausreichende Kühlung oft kaum möglich. Gerade bei dimmbaren Halogenstrahlern („Spots“) muss man im Vorfeld prüfen, ob ein Leuchtmittelaustausch möglich ist. Sonst gibt es unschöne Überraschungen.

Natürlich kann ein Faltblatt nicht alle Fragen beantworten. Ich beantworte Fragen, die darüber hinaus gehen gerne. Auch ein Vor-Ort-Termin mit Beratung ist jederzeit möglich!

Der Ratgeber ist im Klimaschutz-Prospekthalter bzw. im Zimmer 26 in gedruckter Form erhältlich.

>>> Faltblatt „LED-Beleuchtung“

Aktuelle Information zum Radroutenkonzept

800px-Fahrrad-Symbol_svgNach letzten Behördengesprächen ist das Planungsbüro Wegner aus Veitshöchheim derzeit damit betraut, das Radroutenkonzept bis Oktober 2016 fertigzustellen. Das fertige Konzept wird dann dem Gemeinderat vorgelegt.

Unabhängig davon werden die Belange der Radfahrer in den laufenden Planungen berücksichtigt. So wird der Fahrrad-Sicherheitsstreifen in der Günterslebener Straße im Rahmen der Straßensanierung fortgesetzt und es können erste Gefahrenstellen an den Schulen beseitigt werden. Auch bei der Sanierung der Lindentalstraße und weiteren Vorhaben fließen bereits Erkenntnisse aus dem Radroutenkonzept ein.

Für Rückfragen rund um das Thema Radroutenkonzept stehen Herr Reichert und ich gerne zur Verfügung. Via fahrrad@veitshoechheim.de können Sie uns parallel per E-Mail kontaktieren.

Grüne Oase am Mee: Bürgergarten entwickelt sich

Einer grünen Oase gleicht derzeit das Bürgergärtle am Treidelpfad hinter der Kläranlage: Das Team um Dipl.-Architektin Karin Kissel steckt viel Arbeit in die Pflege des Gartens. Auch der Heilkräutergarten nimmt Formen an – die ersten Beete sind bepflanzt.

Der Bürgergarten ist – wie der Name schon sagt – offen für alle Veitshöchheimer Bürger. Kommen darf jeder – egal ob zum aktiven Mitwirken oder um die Seele baumeln zu lassen. Geöffnet hat der Garten immer jeden Dienstag ab 10 Uhr und jeden Freitag ab 14 Uhr bzw. nach Rücksprache mit Frau Kissel (Tel. 09364-8130425, E-Mail: kissel.karin@web.de).

Ein paar Handy-Aufnahmen von dieser Woche:

IMAG4900 IMAG4901 IMAG4902

Zuschüsse vom Staat für Brennstoffzellen

IBZ-Grafik_RGB_16-08-12Satte Zuschüsse gibt es für Hauseigentümer, die eine Brennstoffzelle für die Wärme- und Stromproduktion einbauen lassen. Je nach elektrischer Leistung gibt es für Geräte der Hersteller in der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) zwischen 8.850 und 12.450 Euro vom Staat dazu.

Im Rahmen des „Anreizprogramms Energieeffizienz“ der KfW (Programmnummer 433) unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Markteinführung der innovativen Technologie mit einem Festbetrag von 5.700 Euro, der darüber hinaus mit einem Zusatzbetrag von 450 Euro je angefangener 100 Watt elektrische Leistung aufgestockt wird. Für ein Gerät mit einer Kilowattstunde Stromerzeugung gibt es zum Beispiel 10.200 Euro. Der Zuschuss ist grundsätzlich mit der Stromvergütung für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) kombinierbar. Andere KfW-Programme, zum Beispiel „Energieeffizient Sanieren“ oder „Energieeffizient Bauen“, lassen sich außerdem nutzen.

Der Antrag ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen und dieses durch einen Sachverständigen zu begleiten. Die Energieexpertenliste des Bundes ist unter www.energie-effizienz-experten.de in der Kategorie „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohngebäude bzw. Nichtwohngebäude“ abrufbar. Ansprechpartner sind auch im Energieberater e.V. Franken organisiert. Weitere Anforderungen sind beispielsweise ein hydraulischer Abgleich und der Abschluss eines Vollwartungsvertrags mit einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren. Die Initiative Brennstoffzelle weist darauf hin, dass der Einbau einer Brennstoffzelle durch einen Fachunternehmer erfolgen sollte, der vom jeweiligen Hersteller im Vorfeld geschult wurde. Geräte haben zum Beispiel die Anbieter Buderus, Hexis, Junkers, Senertec, Solidpower, Vaillant und Viessmann im Programm. Auch Energieversorger bieten Brennstoffzellen-Komplettlösungen an, zum Beispiel die Unternehmen EnBW in Baden-Württemberg und EWE in Niedersachsen.

>>> zum KfW-Programm 433

 

Ecosia: Eine Suchmaschine die Bäume pflanzt

Ecosia_logo_2014-03-19Sucht man eine bestimmte Seite im Internet, ist oft Google die erste Wahl. 2010 machte die wohl meistgenutzte Suchmaschine mit der Umstellung auf Öko-Strom für die Server auf sich aufmerksam. Wer nun mit seiner Suche noch „eine Schippe drauflegen“ möchte, kann dies mit Ecosia tun: Die 2009 zur UN-Klimakonferenz ins Leben gerufene Suchmaschine spendet etwa 80% der durch Werbeeinnahmen erzielten Einnahmeüberschüsse (Anzeigenerlöse) an das „Greening the desert“-Projekt von WeForest, durch das in Burkina Faso Bäume gepflanzt werden sollen.

„Ecosia verwendet seine Anzeigenerlöse, um Bäume im afrikanischen Burkina Faso anzupflanzen und so Wasser, Pflanzen und Tiere wieder in die Dürregebiete zurückzubringen. Die regenerierten Böden schaffen neue Jobs, sorgen für gesündere Viehbestände und machen die Menschen unabhängiger. Dank der so gestärkten örtlichen Wirtschaft können die Menschen ihr eigenes Einkommen bestreiten und dadurch mehr Kinder zur Schule schicken. Unsere Wälder bilden im Rahmen internationaler Anstrengungen einen Teil von „Afrikas Grüner Mauer im Sahel“, die die ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen der Region verbessern wird.“ heißt es auf der Infoseite der Suchmaschine. Hier ist beschrieben, wie das Projekt genau funktioniert.

Etwa fünf Millionen Bäume konnten auf diese Weise schon gepflanzt werden. Die Suchmaschine ist klimakompensiert (d.h. die Server laufen mit Ökostrom) und zuverlässig: Die Suchergebnisse werden von der CO2-neutralen Suchmaschine Bing geliefert.

>>> Hier gehts zur Suchmaschine